You are hereOS / Windows

Windows


all things with blue screens

FileAlyzer: Einblick in Windows Dateien

FileAlyzer: für einen schnellen Blick unter die Motorhaube im Dateisystem. Leider nur für Windows verfügbar, dafür aber sehr leistungsfähig ist das Werkzeug FileAlyzer von Safer Networking. Per Rechtsklick im Explorer sind umfangreiche Informationen zur ausgewählten Datei verfügbar:

FileAlyzer

Name, Größe, MD5, SHA-1, etc. können direkt in die Zwischenablage kopiert werden, die Ausgabe der obigen Datei ergibt zum Beispiel "size[file]=65846,crc32=69D6BB1F,md5=66FA87A9ECA3EA2E73443B8E59F20EA1"
Es werden Alternate Data Streams vom Windows NT-Dateisystem angezeigt, es gibt eine Bildvorschau und vieles mehr.

RegAlyzer: Komfortabler Registry Editor für Windows

Zur Bearbeitung von Einträgen in der Registry von Windows ist das Standardwerkzeug leider nur sehr unkomfortabel. Der RegAlyzer auf den Seiten von Safer Networking (bekannt durch Spybot-S&D) rüstet sinnvolle Funktionen wie Lesezeichen, eine leistungsfähige Suche und Änderungshistorie nach. Sehr empfehlenswert und auch unter Windows 7 mit 64 Bit lauffähig.

RegAlyzer

Icons im Explorer unter Windows 7 anpassen

Unter Windows XP kann man im Explorer die Icons von zugeordneten Anwendungen anpassen wie auch direkt die Einstellungen der Programme im Detail ändern.

Ordneroptionen Windows XP

Die dafür zuständige Registerlasche "Dateitypen" im Explorer hat es nicht mehr in die Version 7 von Windows geschafft. Es gibt umständliche Wege und Mittel über die Registry von Windows dennoch die gewünschten Änderungen vorzunehmen, diese sind aber alle sehr aufwändig und fehleranfällig.

Ordneroptionen Windows 7

Nir Softer von NirSoft hat sich des Problems angenommen und stellt kostenlos das Progrmam FileTypesMan zur Verfügung. Damit können wie gewohnt die Parameter für Anwendungen direkt geändert werden, Icons für die Dateitypen gewechselt und alle vormals unter Windows XP zugänglichen Einstellungen vorgenommen werden.

FileTypesMan

Virtualisierer VirtualPC und Windows XP Mode

Für die Versionen von Windows vor der "7" gibt es Microsoft Virtual PC 2007 kostenlos bei Microsoft zu beziehen. Ab Windows 7 hat Microsoft die Funktionen dieser Virtualisierungssoftware direkt eingebaut. In den Professional und Ultimate Versionen ist im Lieferumfang bereits eine Lizenz von Windows XP mit Service Pack3 enthalten, installiert wird über den Windows Virtual PC sowie den Windows XP Mode. Letzter Download ist knapp 500MB groß und enthält die gepackten Dateien des XP-Betriebssystems.

Windows XP unter Windows 7

Der Charme an dieser Lösung ist die nahtlose Integration sämtlicher im XP-Mode installierten Programme in das Startmenü von Windows 7. Damit laufen selbst inkompatible Anwendungen sauber unter Windows 7 und auf lange Sicht kann Microsoft deutlich entschlacken.

Virtualisierer VMWare Player

VMWare Logo

Zum Abspielen von virtuellen Maschinen von VMWare dient der VMWare Player. Seit der Version 3 kann dieser auch virtuelle Maschinen erstellen und hat eine bessere Unterstützung für graphikintensive Anwendungen (Unterstützung von OpenGL). Die Verwaltung von Snapshots bleibt nach wie vor der kostenpflichtigen Version vorbehalten. Ein wichtiger Hinweis für die Konfiguration der VMWare Netzwerkfunktionen im Playber ab Version 3.0: das Werkzeug vmnetcfg.exe wird standardmäßig nicht mit installiert aber ausgeliefert. Zum Entpacken den Befehl
VMware-player-3.0.0-203739.exe /e .\VMextrakt
unter der Kommandozeile eingeben bzw. durch den Namen des aktuell gültigen VMWare Player Archivs ersetzen. Im dann erstellten Ordner VMextrakt findet sich eine Datei network.cab, welche die vmnetcfg.exe enthält. Diese kann manuell in den Installationsordner von VMWare kopiert werden.

Virtualisierer Sun VirtualBox

Kostenlose Virtualisierung von Sun mit der VirtualBox. Es werden Snapshots unterstützt sowie OpenGL, damit laufen die meisten Programme unter Windows relativ problemlos. Die Grenze liegt bei sehr graphikintensiven Spielen: hier reicht die Leistung im Normalfall nicht aus. Die Software läuft unter Windows, Mac OS X, Linux und auch Sun Solaris.

VirtualBox About Screen

Windows Essentials: TotalCommander

Für oldschool PC-Anwender unverzichtbar ist der Norton Commander Clone des Jahres 2010: Total Commander. Ein Beschreibung im Detail spare ich mir hier, das wurde von Hannes Schurig schon perfekt gelöst.

Total Commander Logo

Einziger Wermutstropfen: das Programm ist kostenpflichtig. Aus meiner Sicht aber dennoch jeden Cent wert. Zahlreiche Plugins zur Erweiterung des Funktionsumfangs gibt es bei www.totalcmd.net.

Scintilla: SciTe und Notepad++

Für das tägliche Schreiben an einfachen Texten ist ein leistungsfähiger, erweiterbarer und flexibler Editor unverzichtbar. Textedit unter MacOS X sowie Notepad unter Windows decken nur die Minimalanforderungen ab und sind für anspruchsvollere Aufgaben unbrauchbar. Zu DOS-Zeiten war der QEd von Semware lange Jahre mein Favorit, unter Windows kam dann irgendwann der Programmer's File Editor von Alan Phillips mit Makros und flexibler Hotkeybelegung auf Platz 1. Letzerer wird aber seit 1999 nicht mehr weiterentwickelt und so bin ich heute bei der Editorkomponente Scintilla gelandet.
Die Variante für Puristen ist der Editor SciTe, unter Windows und Linux verfügbar. Als Portierung auch unter Darwin.

SciTe Screenshot

Der Editor läßt sich auch in der aktuellen Version 2.02 mit der Sprachdatei für Version 1.73 eindeutschen. Dazu die locale.de.properties in locale.properties umbenennen und in das Programmverzeichnis kopieren. Zur einfachen Konfiguration der unzähligen Möglichkeiten gibt es auch ein eigenes Werkzeug, das SciTe Configuration Tool.

SciTe Configuration Tool Screenshot

Alternativ lohnt es sich, die auf Scintilla basierende Entwicklung Notepad++ (nur für Windows), anzusehen. Ebenfalls kostenlos unter der GPL verfügbar.

Notepad++ Screenshot

Essentials: Futter für den Rechner

  Software Linux Mac OS X Windows
Document 7-Zip Linux Windows
Acrobat Reader von Adobe Linux Mac OS X Windows
ActivePerl von ActiveState Linux Mac OS X Windows
Audacity auf Sourceforge Linux Mac OS X Windows
Document Calibre e-Book Management Linux Mac OS X Windows
Chrome von Google Linux Mac OS X Windows
Drive Snapshot von Tom Ehlert Windows
Document Dropbox Linux Mac OS X Windows
Document FileAlyzer von Safer Networking Windows
Document FileTypesMan von Nirsoft Windows
Firefox von Mozilla Linux Mac OS X Windows
Document FixID3Tag Mac OS X
Document Flip4Mac von Microsoft Windows Media Components Mac OS X
Freemind on Sourceforge Linux Mac OS X Windows
Gimp GNU Image Manipulation program Linux Mac OS X Windows
Document Google Earth Mac OS X Windows
Document Google Sketchup Mac OS X Windows
Document ImageMagick Linux Mac OS X Windows
Document iPhoto Diet von Martin Fuhrer Mac OS X
MikTeX Windows
Document Notepad++ Windows
OpenOffice Linux Mac OS X Windows
Document OSX Planet Mac OS X
Document Paint.Net mit Photoshop Plugin Windows
Document Perian vom Perian Project Mac OS X
Document PS3 Mediaserver Linux Mac OS X Windows
Quicktime von Apple Mac OS X Windows
Acrobat Reader von Adobe Linux Mac OS X Windows
R The R Project for Statistical Computing Linux Mac OS X Windows
Document RoboCopy von Microsoft Windows
Document SciTe Linux Windows
Document SQLite Firefox Plugin Linux Mac OS X Windows
Take Command von Rex Conn & JP Software Windows
TeX Live Linux Mac OS X Windows
Document Total Commander von Christian Ghisler Windows
TrueCrypt Linux Mac OS X Windows
Document Unarchiver Mac OS X
Document VirtualBox von Sun Linux Mac OS X Windows
Document VLC Media Player Linux Mac OS X Windows
Document VMWare Player Linux Windows
Win DirStat Windows
Document Wunderlist Task Management Linux Mac OS X Windows
yEd Graph Editor von yWorks Linux Mac OS X Windows

Windows Tipp: Dateien im Explorer auswählen

Beim Windows Explorer hat sich seit XP viel getan und die Summe an neuen, kleinen Features unter Windows 7 ist für mich ein Grund den Betriebssystem-Oldie Windows XP langsam von den Festplatten zu verbannen. Aus Gewohnheit bleiben aber häufig neue Möglichkeiten unbeachtet und man werkelt weiter in XP-Manier vor sich hin. Eine neue Funktion im Windows Explorer ist mir erst vor kurzem aufgefallen: die schnelle Auswahl von Dateien per Checkbox. Vorbei sind die Zeiten in denen man mühselig mit Strg+Klick die einzelnen Dateien auswählt, sich dann irgendwann bei Datei Nummer 38 verklickt und von vorne beginnen darf. Die beliebte Abkürzung Strg+A unter Windows XP löst jetzt die Checkbox ganz oben links ab - damit werden alle Dateien im Ordner ausgewählt.

Aktivieren der Auswahl

Wie kommt man nun zu diesen "Kontrollkästchen"?

Extras - Optionen

Entweder über die Einstellungen im Menü Extras - Optionen im Explorer

Extras - Optionen

oder aber über die Systemsteuerung und dort unter Darstellung und Anpassung
Darstellung und Anpassung
bei den Ordneroptionen.
Ordneroptionen

Bei allen Unkenrufen zu Windows Vista, dieses praktische Feature wurde übrigens schon dort eingeführt. Ein Upgrade auf Windows 7 würde ich dennoch allen Vista-Benutzern empfehlen, das Arbeiten mit der 7er Version ist deutlich runder und durchdachter.

BLOG-CV

DOS 1990
Windows 1991
Online 1993
Linux 1994
Mac 2005
Flickr 2007
Twitter 2007
Blogger 2009
Bricklink 2009
Geocaching 2012
Minecraft 2015